Grandioser Sieg von Marco Fürst

Gründau: 13 Kesseltaler stellen sich den Herausforderern auf Asphalt

Am Pfingstwochenende fand im hessischen Gründau der 3. Lauf der Deutschen Autocross Meisterschaft statt. Gründau ist für unsere Autocrossfahrer immer eine ganz besondere Herausforderung, da die Strecke nicht wie gewohnt aus Schotter oder Dreck besteht, sondern zu 100% asphaltiert ist.

Während einige mit dieser Umstellung etwas zu kämpfen haben gibt es vor allem einen Kesseltaler, der sich auf genau dieses Rennen ganz besonders freut und auch dieses Mal wieder ein traumhaftes Wochenende hatte: Marco Fürst. Er gewann unangefochten nicht nur alle Wertungsläufe in seiner zusammengelegten Juniorenklasse (Klasse 1a und 1b startete an diesem Tag gemeinsam) sondern auch das Finale. Ihm folgten dann auf Platz 3 (Jan Baltzer) und auf Platz 6 (Janik Baumgärtner) aus der leistungsschwächeren Klasse 1a.

Sehr spannend ging es dann auch in der Junioren Klasse 2a weiter. Julia Baltzer verpasste zwar noch knapp den Tagessieg, konnte sich dann aber im Finale durchsetzten und freute sich sehr über ihren großartigen Erfolg an diesem Wochenende. Nicht wirklich zufrieden war allerdings Stefanie Geiger; sie musste sich dieses Mal mit einem 5. Platz in der Tageswertung und einem 6. Platz im Finale zufrieden geben.

Große Freude gab es auch bei Jürgen Fick in der Klasse 3a. In seiner ersten Saison mit dem neuen Auto war es somit auch das erste Rennen auf Asphalt und es lief fantastisch. Genau wie Marco Fürst gewann er absolut souverän alle Wertungsläufe und ließ der starken Konkurrenz auch im Finale nicht die geringste Chance. Leider hatte sein Vereinskamerad Markus Kurtz nicht so viel Glück; er musste wegen technischer Probleme sein Auto abstellen und den anderen Kesseltalern von den Zuschauerrängen aus die Daumen drücken.

Unser amtierender Deutscher Meister Andreas Fürst (Klasse 3b) hatte dieses Wochenende mit einer bärenstarken Konkurrenz zu kämpfen. In sehr spannenden Zweikämpfen musste er sich aber letztendlich Christian Tauber beugen und sicherte sich somit Platz 2 in der Tageswertung und dem Finale. Markus Geier freute sich über eine konstante Leistung und Platz 4 in der Tageswertung wie auch im Finale. Jens Baltzer hatte einen etwas schweren Start (Platz 6 in der Tageswertung); erkämpfte sich dann aber in atemberaubender Manier Platz 3 im Finale.

Schwer viel es auch Michael Mengele, der mit seinem neuen Crosskart auch zum ersten Mal überhaupt in Gründau am Start war. Er freundete sich aber mit jeder Runde mehr und mehr mit der Strecke an und sammelte wertvolle Erfahrungen auf dem Asphalt. Am Ende belegte er schließlich Platz 13 in der Tageswertung und dem Finale.

Martin Fürst, Christoph Meyer und Michael Straub versuchten ihr Glück in der ebenfalls zusammengelegten Klasse 5a/5b. Hier musste Martin Fürst leider nach einem grandiosen Tagessieg im Finale den ersten Platz abgeben und fuhr als Zweiter über die Ziellinie. Michael Straub kämpfte sich von einem 4. Platz in der Tageswertung auf den 3. Platz im Finale und Christoph Meyer verbesserte sich ebenfalls um ein paar Plätze; von dem 6. Platz in der Tageswertung auf den 4. Platz im Finale.

Nach diesem großartigen Wochenende geht es am 17./18. Juni im französischen Steinbourg mit dem 4. Lauf der Deutschen Meisterschaft weiter.


Posted in Allgemein