Der Motor-Club-Kesseltal greift an

 

Über 20 Fahrer des MCK waren in Höchstädt/Fichtelgebirge am Start

MC-Kesseltal:

Der Auftakt zur Autocross-Saison 2016 fand letztes Wochenende in Höchstädt im Fichtelgebirge statt. Bei typischem Aprilwetter wurden auf der wunderschön gelegen Strecke Läufe zur Deutsche Meisterschaft zusammen mit dem Deutschen Autocross Cup, der ILP und dem Höchstädtpokal gefahren.

Insgesamt 21 Fahrer des MC-Kesseltal nahmen am vergangenen Wochenende an den Rennen teil. In der ILP und dem Höchstädtpokal kämpften am Samstag 15 Starter erfolgreich um Punkte; bei der Deutschen Meisterschaft und dem Deutschen Autocross Cup waren es am Sonntag 16 Starter.

Mit von der Partie waren auch sechs Jugendfahrer, die sehr erfolgreich unterwegs waren. Jan Baltzer sicherte sich mit seinem Junior-Buggy einen hervorragenden dritten Platz; Janik Baumgärtner freute sich über sein erstes Rennen überhaupt und sammelte erste Erfahrungen im Renngeschehen. Nicht so glücklich über seinen Start in die Saison war hingegen Marco Fürst. Er musste bereits am frühen Morgen seinen Junior-Buggy wegen eines Motorschadens abstellen und konnte von da an nur noch seinen Clubkameraden die Daumen drücken.

Daniel Zolda und Stefanie Geiger kämpften in der Serientourenwagenklasse, wie bereits im vergangenen Jahr, mit den erfahrenen Fahrern um Platzierungen; durften sich allerdings in einem seperaten „Junioren-Finale“ mit ihrer gleichaltrigen Konkurrenz messen. Hier belegten sie in einem spektakulären Finale die Plätze zwei und drei. Julia Baltzer konnte allerdings am Sonntag wegen technischer Probleme nicht mehr starten.

Markus Kurtz ging in der sehr stark besetzten Division 3a an den Start und konnte sich über einen guten achten Platz im Finale freuen.

Technische Probleme verhinderten auch in diesem Jahr einen erfolgreichen Start des amtierenden Deutschen Meisters Andreas Fürst. Er konnte sich zwar ungeschlagen den Tagessieg sichern, hatte dann aber im Finale wieder Probleme und musste seinen Audi kurz nach dem Start abstellen. Ebenfalls mit der Technik zu kämpfen hatte auch sein Clubkamerad Werner Weißenburger, der schon nach dem Zeittraining sein Auto abstellen musste. Markus Geier hingegen hatte einen super Tag und freute sich nach seinem Finale sichtlich über einen großartigen zweiten Platz.

In der Division 5a kämpften gleich vier Starter des MCK gegen die starke Konkurrenz. Am schwersten hatte es hier Jürgen Fick, der sein erstes Rennen im Specialcrossbuggy bestritt und noch mit einigen Problemen zu kämpfen hatte. Christoph Meyer verpasste auch nur sehr knapp das Finale und musste sich mit einem 11. Platz zufrieden geben. Mehr Glück hatte dafür Matin Fürst; er verbesserte sich von Lauf zu Lauf und sicherte sich im Finale den sechsten Platz.

Eine richtige Überraschung war allerdings ein ganz anderer: Micha Dollinger. Bereits in den Qualifikationsläufen sorgte er für einige spektakuläre Situationen und freute sich riesig über einen hervorragenden dritten Platz im Finale.

Ein absolut fantastisches Wochenende hatte Michael Straub. Nicht nur, dass es endlich wieder genug Starter in seiner Division 5b gab, sodass es möglich war als eigene Klasse zu starten; er konnte auch noch einen unangefochtenen Tages- und Finalsieg einfahren und sich über viele wertvolle Punkte freuen.

Nach diesem super Auftakt warten jetzt alle gespannt auf das nächste Rennen, welches an Pfingsten, den 14./15.05.2016 in Gründau stattfinden wird.


Posted in Rennberichte